Freitags auf dem Jeske-Hof

Der Jeske-Hof ist seit geraumer Zeit das Domizil des Vereins „Vier für Zwei e.V.“ als Ort der Begegnung, des Wohlbefindens sowie dem verantwortungsvollen Tun für Esel, Schaf, Gans, Ente, Huhn & Co.  Menschen lernen soziale Verantwortung für Tiere, die auch in anderen Lebenssituationen hilft. Ein großer Gedanke, der (wenn man es will) so einfach umzusetzen ist.

„Freitags auf dem Jeske-Hof“ weiterlesen

Wie bitte, Schnecken als Therapeuten?

Ja, es gibt sie schon seit längerem, Schnecken, die mit ihren besonderen Wirkungen in der Therapie eingesetzt werden. Es sind natürlich nicht die Exemplare, die uns an nassen Sommertagen im Garten ärgern, weil sie sich an Salatblättern und Kräutern bedienen. Respekt und Faszination und damit Wirkungen zeigen andere. Größe ist gefragt.

„Wie bitte, Schnecken als Therapeuten?“ weiterlesen

„Am liebsten würde ich in Yukon`s Bauch sein. Da ist es schön warm und sicher“

Es berührt und macht nachdenklich, wenn Menschen mit unterschiedlichsten Handicaps – Ängsten, depressiven Stimmungen, Lebenskrisen, schweren Depressionen, Suchterkrankungen, nach Unfällen – bei ihrer Therapie auch Tieren begegnen. Da passiert etwas. Die folgenden Äußerungen beziehen sich alle auf Hunde, die professionell tiergestützt arbeiten. Das heißt, dass die Hunde nicht „nur“ anwesend sind, um gute Stimmung zu verbreiten und zum Berühren, sondern die Therapeutin mit Mensch und Hund gezielt arbeitet.

Mich berühren die Reaktionen und Äußerungen von Patienten zutiefst. Auf diesem Gebiet, das ist sicher, schlummern noch große Möglichkeiten auf dem Weg zu mehr Wohlbefinden.

„„Am liebsten würde ich in Yukon`s Bauch sein. Da ist es schön warm und sicher““ weiterlesen

Meine erste Weiterbildung zu tiergestützter Arbeit

Wenn ich mich als Autorin für ein Thema entscheide, in dem ich nicht wirklich (beruflich) zu Hause bin, dann bin ich neugierig auf alle Möglichkeiten mich „schlau zu machen“. Eigentlich nicht erwähnenswert, weil selbstverständlich. Ich bekenne trotzdem, dass die Teilnahme an der Weiterbildung „Gesundheitsmanagement für menschliche und tierische Mitarbeiter“ des Vier für Zwei – Verein für innovative Tiergestützte Arbeit e.V. für mich rundum spannend, auch erholsam wie schon lange kein Reiseziel war. Und so packte ich, was so alles ins Reisegepäck gehört.

„Meine erste Weiterbildung zu tiergestützter Arbeit“ weiterlesen

„Ich habe keine Angst mehr vor Hunden, aber Respekt“ – sagt eine Achtjährige

Angst kann vor leichtfertigem Tun abhalten. Soweit ist sie ein normales Gefühl, und das nicht nur bei Menschen. Doch wenn Angst in bestimmten Situationen oder Begegnungen immer wiederkehrt, allein der Gedanke daran schon bedrohlich ist, dann kann sie krankmachen. Spätestens dann sollte man etwas dagegen tun.

Weit verbreitete Ängste sind die vor Spinnen, Menschenmengen, Fahrstühlen, die Flugangst. Jedem fällt da etwas ein. Die Angst vor dem Hund gehört dazu.

Mich hat beeindruckt wie nachhaltig die Angst vor dem Hund bearbeitet werden kann – und damit einem Kind Lebensqualität gegeben wird.

„„Ich habe keine Angst mehr vor Hunden, aber Respekt“ – sagt eine Achtjährige“ weiterlesen

Warum dieser Blog? – Warum dieses Thema?

„Immer wenn Tiere eine Rolle spielen, dann geht es mir gut, dann werde ich ruhig und könnte mehr tun als mir sonst gelingt“, sagt Fabian, ein junger Erwachsener, dessen Leben von Angst bestimmt wird. Er war das Opfer, der Prügelknabe in der Schule.

„Ich war zehn Minuten im Leben gesund“, sagt Mark und beschreibt die Fähigkeiten der Hunde an seiner Seite als besondere, die Menschen nicht haben. Er spricht über ihre Anwesenheit, ihre Wärme, das Fell, die Gutes bei im bewirken.

„Wenn ich bei den Tieren bin, geht es mir immer besser. Vorhin habe ich mich noch richtig schlecht gefühlt. Zum Glück wartet zu Hause meine Katze auf mich“, sagt eine Mittvierzigerin, die spürt, dass Tiere ihr in einer Lebenskrise besonders gut tun.

„Warum dieser Blog? – Warum dieses Thema?“ weiterlesen

„Ach, was bin ich doch für ein Glückskind, dass ich die Hundetherapie mitmachen darf“…

… sagt Janos, ein zehnjähriger Junge, als ich ihm in der Therapie begegne. Er ist der Junge auf meinem „Aufmacher-Foto“ mit dem Hund Lord. Janos hat mich als langjährig Schreibende vollkommen irritiert und sprachlos gemacht. Weil er so anders ist. Jan spricht schnell, wechselt die Inhalte in Sekunden. Hätte ich kein Aufnahmegerät bei mir gehabt, in das ich später immer wieder reinhören konnte, wäre ich hilflos gewesen.

„„Ach, was bin ich doch für ein Glückskind, dass ich die Hundetherapie mitmachen darf“…“ weiterlesen